Grundsätzlich ja.
Grundvoraussetzung ist jedoch, dass die Narbe komplett verheilt ist und die Haut auf keinerlei Reizung mehr reagiert.
Da das Tätowieren von Narben sehr anspruchsvoll ist, ist es ratsam ein entsprechend ausführliches Beratungsgespräch zu führen. Selbiges gilt für das Tätowieren von „gerissener“ Haut (bekannt als Schwangerschaftsstreifen).